ErnährungGesundheitÖkologieGartenFairer Handel


Der große Verbrauch

Warum das Überleben unseres Planeten von den Wirtschaftsmächten Asiens abhängt

Chandran Nair
Riemann, deutsche Erstauflage 2011; aus dem Englischen von Elisabeth Liebl, 255 Seiten,  Grafiken, gebunden mit Schutzumschlag, 17,95 Euro

Die Frage ist nicht neu, aber weltbewegend. Antworten hingegen sind rar und widersprüchlich. Was würde geschehen, wenn die Milliarden Menschen in den aufstrebenden Staaten Asiens, vorallem in China, Südostasien und im heute weitgehend vegetarisch lebenden Indien, den gleichen Lebensstandard erreichen würden wie ihn heute US-Amerikaner oder Europäer haben? Autos, Heizung, Fleischkonsum und der damit verbundene CO2- Ausstoß einerseits, der Flächen- und Rohstoffverbrauch andererseits würden sich vervielfachen, wenn die heute vergleichsweise bescheiden lebenden Asiaten unseren Konsum und unsere Mobilitätskonzepte übernähmen. Das große Versprechen des Kapitalismus nach Wohlstand für Alle durch freie Märkte und Demokratie steht hier auf dem Prüfstand. Der Sohn indischer Auswanderer und Autor dieses Buches Chandran Nair widerspricht den Thesen des Marktliberalismus und der vorgeblichen Selbstregulation von Rohstoffknappheit und Umweltproblematik durch die Märkte. Ebenso stellt er die Philosophie des wirtschaftlichen Wachstums und des Wohlstandes durch immer mehr Konsum in Frage. Was also dann - Regulierungen und Verzicht? "Ja" sagt Nair und zwar zu einem Set an Maßnahmen, die heute im Westen extrem unpopulär sind, zu deren Durchsetzung er die Asiatischen Staaten aber in der Lage und verpflichtet sieht - zum Wohle aller Menschen und ganz besonders der Stadtbevölkerung in Großstädten, denen ansonsten zuerst das Wasser knapp wird und die Luft ausgeht. Sein Credo - Ressourcenmanagement, Steuerung der Landnutzung und der Fiskalmaßnahmen, mehr Nachhaltigkeit und langfristige Ziele.

Ein interessantes Buch, das die richtigen Analysen anstellt, in die richtige Richtung weist, das aber etwas langatmig zu lesen ist und dessen Lösungsansätze viel tiefschürfender, detaillierter und umfassender überdacht und erforscht werden müssen. Doch genau das hofft der Autor damit zu erreichen, weswegen ich dem Buch viele Leser unter Entscheidungsträgern sowie uns Wählern und Konsumenten wünsche.

Berichte in BIOTHEMEN zur Problematik:
- Energie aus Biomasse
- Es liegt nicht am CO2 allein
- Zuckerrohr ist ein Turbo-Gras
- Tausendsassa Bambus - Ökologie und Nutzen
- Pilze: Biologie und Ökologie


Stefanie Goldscheider


Andere empfehlenswerte Titel:
Jahrbuch Ökologie 2013. Wende überall?
Erneuerbare Energie - Konzepte für die Energiewende
Natürliche und pflanzliche Baustoffe
Industrial Ecology - mit Ökologie zukunftsorientiert wirtschaften
Jahrbuch Ökologie - Die Klimamanipulateure
Meyers Atlas Globalisierung