ErnährungGesundheitÖkologieGartenFairer Handel


7. Weinlagerung

Wein braucht Ruhe - Vorurteil oder Wahrheit?

Von Jan Schmidt

Es gibt zahlreiche Gerüchte, die sich um Wein und seine Lagerung ranken. Nicht alle entsprechen der Wahrheit, wobei es sich immer lohnt, ganz genau solche Mythen zu hinterfragen.

Nach dem Transport richtig lagern

Weinlagerung

Endlich kommt die lang ersehnte Lieferung des Weinhändlers und am liebsten möchte man sich gleich ein Gläschen gönnen. Doch Wein benötigt ja nach dem langen Transport etwas Zeit, um wieder zur Ruhe zu kommen. Doch wie lange dauert das? Ein, zwei oder drei Tage oder vielleicht sogar eine Woche? Gleiches wird für importierte Weine aus Übersee angenommen, auch wenn er beim Händler nach der Ankunft bereits einige Zeit gelagert wurde. Soll man ihn anschließend auch noch Zuhause im Keller einige Zeit ruhen lassen, um zu gewährleisten, dass die Qualität des Rebensaftes noch Bestand hat?

Transport wird mühelos überstanden

Also, eines gleich vorweg: Moderne Weine sind durchaus stabil genug, um auch längere Transportwege problemlos überstehen zu können. Wichtig ist dabei natürlich, dass sie beim Händler im Keller sauber und richtig gelagert werden. Bei offiziellen Weinproben wurde der Versuch unternommen, einige Flaschen erst unmittelbar vor der Verkostung zu öffnen. Es hat sich heraus gestellt, dass es keinerlei Unterschied in Optik und Geschmack zu solchen Weinen gab, die bereits Tage zuvor geöffnet wurden.

Auf die Ausnahme achten

Wein-TrinkgenussAuch für Weinkenner und Liebhaber gilt die alte Weisheit: Keine Regel ohne Ausnahme. Was die Ruhigstellung von Wein betrifft, so gilt, dass gerade erst frisch abgefüllte Weine ungefähr sechs Wochen Zeit haben sollten, um das Umfüllen richtig verarbeiten zu können. Meist werden solche Weine aber ohnehin erst nach dieser Phase in den Verkauf gebracht.
Auch ältere und reife Rotweine, die über ein sogenanntes Depot verfügen, sollten nach dem Kauf erstmal zur Ruhe kommen können. Denn aufgrund des Transportes kann das Depot aufgewirbelt werden, was den Wein in der Folge eintrübt und den Geschmack beeinträchtigt. Es genügt aber durchaus, wenn solche Flaschen einfach ein paar Tage ruhen können, damit sich die Trübung wieder setzen kann. Wer einen sehr alten Rotwein hat, muss für solche Fälle schon einmal mit einer Ruhelagerung von vier bis acht Wochen rechnen. Erst dann ist wieder Trinkgenuss gewährleistet.
Grundsätzlich können alle anderen Weine, egal ob rot, weiß oder rosé unmittelbar nach dem Kauf bzw. der Lieferung auf den Tisch bzw. ins Glas kommen. Wichtiger als die richtige Ruhelagerung ist in solchen Fällen dann nur, dass der köstliche Traubensaft die richtige Temperatur zum Trinken hat. Dann steht einem herrlichen Genuss ohne Reue nichts mehr im Wege.