CBD in der Ernährung – empfehlenswert oder nicht?

Autorin: Annabel Hauguth



CBD bereichert die Küche um viele eigene Facetten! (CRYSTALWEED cannabis on Unsplash)

CBD (Cannabidiol) ist ein Wirkstoff der Hanfpflanze und gewinnt als vielfältig einsetzbares Nahrungsergänzungsmittel immer mehr an Raum. Der Stoff wird aus Nutzhanf gewonnen, der von der EU zertifiziert ist.

 

CBD wird zu Öl, Cremes, Salben und Kapseln verarbeitet und beeindruckt in der Medizin und im Beauty- und Wellnessbereich. Zudem spielt es zunehmend in der Küche und bei der Ernährung eine Rolle.

Nutzhanf ist ein Allrounder

Der für CBD-Produkte verwendete Nutzhanf ist ein Alleskönner. Das wussten schon unsere Vorfahren, die die Fasern dazu verwendeten, um strapazierfähige und robuste Kleidung herzustellen. Zudem pressten sie aus den Samen hochwertige Öle und die Blüten sowie Blätter kamen zum Einsatz, um Beschwerden und Krankheiten zu lindern.

 

Eine ausgewogene, richtige Ernährung mit CBD bereichert den Speiseplan und fördert das tägliche Wohlbefinden. Cannabidiol in Form von Öl ist reich an vitalisierenden Inhaltsstoffen. Neben Mineralien wie Kalzium, Eisen, Kalium und Mangan werden dem Organismus u. a. die Vitamine B1, B2, B3, und E zur Verfügung gestellt. Die zahlreichen Ballaststoffe fördern eine gesunde Verdauung. Zudem enthält CBD eine Menge ungesättigter Fettsäuren, zum Beispiel die essenziellen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. CBD-Öl ist sowohl in den meisten kalten als auch warmen Speisen eine bekömmliche Zutat.

Kochen und backen mit CBD Öl

Die Anwendung sollte zumindest zu Beginn eher sparsam gehandhabt werden. Um die Speisen gemäß den eigenen Vorlieben zuzubereiten, bedarf es einiger Experimente, damit die geschmackliche Vielfalt in Kombination mit anderen Gewürzen optimal zur Geltung kommt. In Soßen oder Dips entwickelt CBD eine eigene Geschmackskomponente. Besonders praktisch ist die Verarbeitung zu Salaten, wenn das CBD Öl dem herkömmlichen Speiseöl direkt beigegeben wird.

 

CBD Öl darf bis zu 160 °C erhitzt werden, bei höheren Temperaturen verliert es ähnlich dem Olivenöl seine besonderen Eigenschaften und es kommt zu Einschränkungen bei den therapeutischen Effekten. Bei der Aufbewahrung ist auf eine lichtgeschützte und kühle Lagerung zu achten.

Schmeckt CBD Öl?

Der leicht bittere Geschmack des Öls lässt sich vorzüglich in die Geschmacksvielfalt anderer Speisen integrieren und schafft ganz eigene Kreationen. Es ist fettlöslich und somit einfach zu verarbeiten. So bieten Gerichte, die mit Butter, Margarine, Pflanzen- und Schweinefett zubereitet werden, ideale Voraussetzungen für die Anwendung von CBD in der Küche. Cannabidiol löst sich hervorragend in Alkohol, reichert süße Speisen wie Kuchen, Plätzchen, Puddings und Cocktails mit seinen positiven Effekten an und verschafft auch ausgefalleneren Kompositionen das gewisse Etwas.

Kann CBD beim Abnehmen helfen?

Übergewicht und Fettsucht gehören heute zu den üblichen Zivilisationskrankheiten. Mangelnde Bewegung und eine falsche Ernährung sind dabei die Hauptursachen.

CBD fördert die Stoffwechseltätigkeit und unterstützt dadurch die Fettverbrennung. Zudem wird der Substanz nachgesagt, die Erneuerung von Fettzellen zu blockieren oder zumindest zu hemmen.

Mit folgenden Eigenschaften kann CBD beim Abnehmen helfen

Cannabidiol besitzt eine Reihe von Merkmalen, die indirekt zum gewünschten Abnehmeffekt führen können. Fettsucht ist eine Krankheit, die meist erst durch psychische Ursachen ihre Ausprägung findet.

Regulierung des Appetits

CBD wirkt als Botenstoff im zentralen Nervensystem. Studien an Mäusen weisen darauf hin, dass die Substanz über die CB2-Rezeptoren Gefühle wie Appetit, Angst und Trauer beeinflussen kann.

CBD hilft bei Schlafproblemen

Durch die beruhigenden Stimulanzien fördert Cannabidiol den Schlaf. Wer gut durchschläft, der greift seltener, vor allem nachts, zu zuckerhaltigen Speisen und dessen allgemeines Wohlbefinden bewegt sich auf hohem Niveau.

Antidepressive Eigenschaften

Die regelmäßige Einnahme von CBD ist dabei behilflich, die allgemeine Stimmungslage zu verbessern. Deshalb wird es zur Behandlung von Angstzuständen und Panikattacken eingesetzt. Viele Zeitgenossen versuchen, diese Ängste durch Fressattacken zu vertreiben, die unter dem Einfluss von CBD seltener auftreten.

Stressabbau

Stress zeigt sich in vielen Formen. Eine Menge Mitmenschen versuchen, sich nach einem stressigen Tag mit Alkohol oder einer Zigarette zu beruhigen oder greifen übermäßig auf Nahrungsmittel zurück. Eine effektivere Variante zur Stressbekämpfung ist mit Cannabidiol gegeben, das eine beruhigende Wirkung entfaltet, ohne die eigene Gesundheit zu beeinträchtigen.