ErnährungGesundheitÖkologieGartenFairer Handel


Schwarzkümmel

von Stefanie Goldscheider

Zierpflanze und Food-Deko

In unseren Breiten kennt man Schwarzkümmel einerseits als schwarzes Gewürz auf türkischem Fladenbrot, andererseits kennen Blumenliebhaber eine verwandte Art des Schwarzkümmels als Zierpflanze unter dem Namen "Jungfer im Grünen". Bei der meist blau blühenden Zierpflanze mit gefüllten Blüten handelt es sich um Nigella damascena, die der meist weiß blühenden Gewürzpflanze Nigella sativa sehr ähnlich ist. Beide stammen aus der Familie der Hahnefußgewächse oder Ranunculaceen zu der auch viele andere hübsche Blumen wie Butterblumen, Clematis, Akelei, Rittersporn oder Adonisröschen zählen.



Hahnenfussgewächse

Die ökonomische Bedeutung der Hahnenfußgewächse, deren Kraut meist giftig ist, liegt aber eher im Bereich der medizinisch nutzbaren Pflanzen. Die größte Beachtung neben dem Schwarzkümmel finden hierbei die Traubensilberkerze und der Eisenhut, der allerdings heute wegen seiner hohen Giftigkeit kaum noch gebräuchlich ist.


Schwarzkümmel ist eine zarte einjährige Pflanze, deren gefiederte Blätter denen des Kümmels ähneln. Schwarzkümmel ist anspruchslos und kommt aus dem Orient. Er gedeiht bei uns auf warmen, eher trockenen Standorten. Nach der Aussaat im Frühjahr können im Spätsommer die kohlschwarzen, kleinen Samen aus den Kapseln gedroschen werden.


Schwarzkümmel in Küche und Hausapotheke

In der islamischen Welt werden dem Schwarzkümmel viele verschiedene Heilwirkungen gegen fast alle Krankheiten "außer den Tod" zugesprochen. Gegen Erkältungskrankheiten, Magen-Darmbeschweren, Leber- und Nierenerkrankungen, Entzündungen oder Parasiten werden aber nicht unbedingt echte Medikamente in Form von Tropfen oder Salben aus Schwarzkümmel verabreicht. Die Rezepte zur innerlichen und äußerlichen Anwendung sind mesit alltägliche oder besonders delikate Lebensmittelzubereitungen, die von der Bevölkerung selbstverständlich konsummiert werden. Schwarzkümmel ist von Indien über die Türkei bis Marokko ein wichtiges Gewürz und weit verbreitetes traditionelles Nahrungsergänzungsmittel mit großem Handelsvolumen. Die vielen Wirkungen des Schwarzkümmels machten diesen auch für die westliche Medizin zu einer potenziellen Arzneipflanze, die zunehmende Beachtung findet.

Mehr zu Schwarzkümmel als Heilpflanze.

Bei uns sind Schwarzkümmelsamen, die leicht bitter und sehr appart schmecken, in orientalischen Geschäften als "black onion seed" erhältlich. Unzerkleinert oder frisch gemahlen können sie ganz einfach in verschiedenen Speisen mitverwendet werden und eigenen sich wie der Kümmel auch für Kräuterquark, Salate, Suppen oder Eintöpfe, Brot und Brötchen.

Ein anderes Nahrungs- und Heilöl
:
Arganöl - das Öl der Berber

Lesen Sie auch:
Andere Kümmelsorten: Kreuzkümmel und Echter Kümmel